Adressen Fotos

Urlaubsort

località

Was interessiert Sie?

interesse

MADAMA-PALAST

geschrieben von Nicolas Agustoni

Ostuni città bianca

In dieser erster Periode seiner Geschichte war der Palast ein römisches Stadttor, das Porta Fibellona, in Richtung des Flusses Po. Auf dieser Zeit gehen die Resten der zwei Türme zurück, die in die Barockfassade einverleibt sind. Im 13. Jh. der marchese von Monferrato Wilhelm VII ließ es befestigen, der Stadtherr Ludovico d'Acaia ließ die Hinterfassade dazu fügen und so, mit dem Übergang zur Savoia-Familie ist zum Symbol ihrer Macht geworden.

In der darauffolgenden Zeit hat die militärische Funktion verloren und begannen die Verschönerungsarbeiten, die den Palast in fürstliche Residenz verwandelten. Ihren Namen verdankt er eben an diese Eingriffe während der Herrschaft von den beiden Madame Reali: Christine von Frankreich, Gattin von Victor Amadeus I, die an der Stelle des Sohnes ab 1637 regiert hat und Maria Johanna Battista von Savoia-Nemours, die zweite Frau von Karl Emanuel II, ab Regentin ab 1675.

Die atemberaubende Fassade im weißen Gestein ist Werk von dem messinesen Filippo Juvarra, Hofarchitekt der Savoia, und wurde zwischen 1718 und 1721 ausgeführt. Das Atrium ist vom Licht, was durch die drei Fensterseiten herein strömt, gefüllt, und beherbergt die monumentale Treppe mit den vier Säulen die die Gewölben halten. In der napoleonischen Zeit ist die Gallerie zerstört worden, die das Gebäude mit dem Königlichen Palast verband.

Nachdem war er der Sitz der Königlichen Pinakothek zwischen 1832 und 1865, Sitz des Observatoriums (1920 abgeschafft), Sitz des subalpinischen und dann des italienischen Senats, bis 1924. In diesem Jahr nahm das Rathaus das erste Stockwerk und beschloss 1934 das Stadtmuseum der Antiken Künste hierhin zu verlegen.

  • Innere
    Innere
  • Atrium
    Atrium
  • Palast und Casaforte
    Palast und Casaforte
  • Nachtbeleuchtung
    Nachtbeleuchtung

TURIN: ANDERE FÜHRER

  • Fußballspiel Juventus

    geschrieben von Knut Henning

    Ich kam zu der Gelegenheit ein Fußballspiel von Juventus Turin im Stadio delle Alpi zu sehen, da mein Freund ein eingefleischter Milan Fan ist und wir deshalb nach Turin fahren mussten, um das spiel „Juve – Milan“ zu sehen. Wir gingen schon... fortsetzen

  • Turin – Wirtschaftliches und kulturelles Zentrum

    geschrieben von Knut Henning

    Turin ist neben Mailand eines der industriell stärksten Zentren in Italien und liegt im Norden Italiens. Die Wirtschaft hat in der Nachkriegszeit einen enormen Wachstum erlebt und vor allem in der Automobilindustrie punkten können. Fiat (Fabbrica... fortsetzen

  • Sehenswürdigkeiten Turins

    geschrieben von Adeline Scheel

    Einige Sehenswürdigkeiten in Turin sind bekannter als man denkt. Zum Beispiel die „Mole Antonelliana“ - jeder wird nun denken: Bekannt?? Aber ja, wer schon einmal in Italien war und die 2-Cent Münze betrachtet hat, sieht das Wahrzeichen Turins ganz... fortsetzen

  • Königlicher Palast

    geschrieben von Agnes Loerincz

    Der Königliche Palast befindet sich in dem Herzen der Stadt, auf dem Castello Platz, von welchem die wichtigsten Arterien der Altstadt ausgehen. Das Gebäude bis 1859 Sitz von den Königen von Sardinien, und bis 1865 der von dem König Italiens, Victor... fortsetzen

  • Kirche der Großen Mutter Gottes

    geschrieben von Agnes Loerincz

    Die Kirche der Großen Mutter Gottes ist zur Ehre des piemontesischen Königs Victor Emanuel I erbaut, nachdem er von dem Wiener Kongress, nach dem Fall Napoleons nach Turin zurückkehrte. Die Kirche erhebt sich am rechten Po-Ufer und an seinem... fortsetzen

NEWSLETTER
FOLGEN SIE UNS AUF
facebook twitter google
MEIST GEKLICKTE KATEGORIEN
PRAKTISCHE INFORMATIONEN

Kontakte

Bedingungen

VISITITALY FÜR UNTERNEHMEN

Fragen Sie Geschäftsinformationen über unsere Online-Dienste direkt an unsere Experten.

Oder rufen Sie uns an

help desk
HELP DESK
0289368926

von montag bis freitag

von 9.00 bis 13.00 Uhr

von 14.00 bis 18.00 Uhr