Adressen Fotos

Urlaubsort

località

Was interessiert Sie?

interesse

HEILIGTUM DER »GETRÖSTETEN«

geschrieben von Andrzej Friedemann

Ostuni città bianca

Dieses Heiligtum ist die Patronin des Erzbistumes und ihre Ursprünge gehen auf sehr antike Zeiten zurück. Laut der Tradition der „Urbischof“ Hl. Maximus ließ an der antiken Stadtmauer die erste Marienkirche errichten, deren Überreste an dem rechteckigen Turm noch immer zu sehen sind. Wo die damaligen Mauer, steht heute der Hauptaltar, in dem sich das sehr verehrte Bild befindet.

Im Jahre 1104 erschien die Jungfrau Maria einem Blinden aus Briancos, und befiel ihm, sich nach Turin zu begeben, wo er ihres Abbild gefunden hätte und damit auch die Fähigkeit des Sehens. Der Blinde kam zum Ziel an und hat gegraben, hat tatsächlich das Bild gefunden und damit war sein Blindmut zu Ende. Während der Zeit ist dieses Madonnenbild verloren gegangen, das heute verehrte Gemälde ist ein Werk des 15. Jhs, wurde von dem Kardinal della Rovere an die Kirche geschenkt. Es ist Antoniazzo Romano zugeschrieben und weist stärke Einflüsse von der römischen „Madonna des Volkes“.

Früher hieß die Kirche Sankt Andreas und war von den Benediktiner geführt, die hier vor den Sarazenen Zuflucht gefunden hatten. Auf dieser Zeit ist der in römisch-lombardischen Stil erbaute Glockenturm, und die Reliquien des Abtes Sankt Valericus zurückzuführen, diese befinden sich in dem ihm gewidmeten Altar.

Das heutige Aussehen der Kirche ist dem Mönch Guarino Guarini zu verdanken, der die antike Sankt Andreas-Kirche transformiert hatte. Der Hauptaltar ist Werk von Filippo Juvarra, die Seitenkapelle sind 1904 von Carlo Ceppi hinzugefügt worden.

  • "Die Getröstete"
  • Nachtsbeleuchtung
    Nachtsbeleuchtung
  • Fresken in der Gewölbe
    Fresken in der Gewölbe
  • Die Kirche mit dem Glockenturm
    Die Kirche mit dem Glockenturm

TURIN: ANDERE FÜHRER

  • Fußballspiel Juventus

    geschrieben von Knut Henning

    Ich kam zu der Gelegenheit ein Fußballspiel von Juventus Turin im Stadio delle Alpi zu sehen, da mein Freund ein eingefleischter Milan Fan ist und wir deshalb nach Turin fahren mussten, um das spiel „Juve – Milan“ zu sehen. Wir gingen schon... fortsetzen

  • Turin – Wirtschaftliches und kulturelles Zentrum

    geschrieben von Knut Henning

    Turin ist neben Mailand eines der industriell stärksten Zentren in Italien und liegt im Norden Italiens. Die Wirtschaft hat in der Nachkriegszeit einen enormen Wachstum erlebt und vor allem in der Automobilindustrie punkten können. Fiat (Fabbrica... fortsetzen

  • Sehenswürdigkeiten Turins

    geschrieben von Adeline Scheel

    Einige Sehenswürdigkeiten in Turin sind bekannter als man denkt. Zum Beispiel die „Mole Antonelliana“ - jeder wird nun denken: Bekannt?? Aber ja, wer schon einmal in Italien war und die 2-Cent Münze betrachtet hat, sieht das Wahrzeichen Turins ganz... fortsetzen

  • Königlicher Palast

    geschrieben von Agnes Loerincz

    Der Königliche Palast befindet sich in dem Herzen der Stadt, auf dem Castello Platz, von welchem die wichtigsten Arterien der Altstadt ausgehen. Das Gebäude bis 1859 Sitz von den Königen von Sardinien, und bis 1865 der von dem König Italiens, Victor... fortsetzen

  • Kirche der Großen Mutter Gottes

    geschrieben von Agnes Loerincz

    Die Kirche der Großen Mutter Gottes ist zur Ehre des piemontesischen Königs Victor Emanuel I erbaut, nachdem er von dem Wiener Kongress, nach dem Fall Napoleons nach Turin zurückkehrte. Die Kirche erhebt sich am rechten Po-Ufer und an seinem... fortsetzen

NEWSLETTER
FOLGEN SIE UNS AUF
facebook twitter google
MEIST GEKLICKTE KATEGORIEN
PRAKTISCHE INFORMATIONEN

Kontakte

Bedingungen

VISITITALY FÜR UNTERNEHMEN

Fragen Sie Geschäftsinformationen über unsere Online-Dienste direkt an unsere Experten.

Oder rufen Sie uns an

help desk
HELP DESK
0289368926

von montag bis freitag

von 9.00 bis 13.00 Uhr

von 14.00 bis 18.00 Uhr