Adressen Fotos

Urlaubsort

località

Was interessiert Sie?

interesse

DER KAPUZINERBERG

geschrieben von Agnes Loerincz

Ostuni città bianca

Vor einigen Tagen war ich an fast in der selben Höhe auf der anderen Po-Seite in dem Valentino-Park und jenseits der Widerspiegelung des mittelalterlichen Dorfes sah ich bereits die weiße Riese, die Kirche Santa Maria del Monte der Kapuziner. Auch jetzt steht sie stolz über die Stadt, sie hebt sich aus dem grünen Wald heraus, an einer der meist strategischen Stellen auf dem rechten Ufer des Po.

Diesmal komme ich mit dem battello (Linienschiff), wovon ich einen der besten Blicken genießen kann. Ich steige an der Vittorio Veneto Brücke aus und steige zu Fuß hinauf. Bereits die Römer haben diese Strecke zurückgelegt, hier konnte man den Fluss überqueren und dies machte daraus ein prächtiges Grundstück. Die Kapuziner haben erst im 16. Jh. den Hügel bekommen und damals wurde die wunderbare Marienkirche errichtet. Und dies musste so sein, konnten sie auch denken, als die Stadt unter französischen Besatzung war und der Hügel war eine der strategischen Punkten, was die Franzosen zu sich nehmen wollten.

Ich bin begeistert und in einem feierlichen Seelenzustand, als ich in die Kirche trete. Ich bewundere die gebliebenen Fresken und die bunte Glasfenster, aber was ich mir auf jeden Fall anschauen will, ist das Tabernakel. Ich starre in lange an und sehe die französischen Soldaten vor mir, die die Kirche plündern wollten, und die der Legende nach von einer Feuerzunge, was plötzlich wie eine Peitsche aus dem Tabernakel herausschlug verbrannt waren. So hat sich die Kirche und vielleicht Muttergottes verteidigt, erinnert sich der Padre Pier Maria da Cambiano.

Ich versuche mir auch vorzustellen, wie das Stadtbild sein konnte, was zu den Füßen dieses Mönches lag, in dem weiten 1640? Auf jeden Fall, die zackige, weiße Zinnen der westlichen Alpen im Hintergrund waren auch für ihn die selben, eine natürliche, glänzende Krone über diese königliche Stadt.

TURIN: ANDERE FÜHRER

  • Fußballspiel Juventus

    geschrieben von Knut Henning

    Ich kam zu der Gelegenheit ein Fußballspiel von Juventus Turin im Stadio delle Alpi zu sehen, da mein Freund ein eingefleischter Milan Fan ist und wir deshalb nach Turin fahren mussten, um das spiel „Juve – Milan“ zu sehen. Wir gingen schon... fortsetzen

  • Turin – Wirtschaftliches und kulturelles Zentrum

    geschrieben von Knut Henning

    Turin ist neben Mailand eines der industriell stärksten Zentren in Italien und liegt im Norden Italiens. Die Wirtschaft hat in der Nachkriegszeit einen enormen Wachstum erlebt und vor allem in der Automobilindustrie punkten können. Fiat (Fabbrica... fortsetzen

  • Sehenswürdigkeiten Turins

    geschrieben von Adeline Scheel

    Einige Sehenswürdigkeiten in Turin sind bekannter als man denkt. Zum Beispiel die „Mole Antonelliana“ - jeder wird nun denken: Bekannt?? Aber ja, wer schon einmal in Italien war und die 2-Cent Münze betrachtet hat, sieht das Wahrzeichen Turins ganz... fortsetzen

  • Königlicher Palast

    geschrieben von Agnes Loerincz

    Der Königliche Palast befindet sich in dem Herzen der Stadt, auf dem Castello Platz, von welchem die wichtigsten Arterien der Altstadt ausgehen. Das Gebäude bis 1859 Sitz von den Königen von Sardinien, und bis 1865 der von dem König Italiens, Victor... fortsetzen

  • Kirche der Großen Mutter Gottes

    geschrieben von Agnes Loerincz

    Die Kirche der Großen Mutter Gottes ist zur Ehre des piemontesischen Königs Victor Emanuel I erbaut, nachdem er von dem Wiener Kongress, nach dem Fall Napoleons nach Turin zurückkehrte. Die Kirche erhebt sich am rechten Po-Ufer und an seinem... fortsetzen

NEWSLETTER
FOLGEN SIE UNS AUF
facebook twitter google
MEIST GEKLICKTE KATEGORIEN
PRAKTISCHE INFORMATIONEN

Kontakte

Bedingungen

VISITITALY FÜR UNTERNEHMEN

Fragen Sie Geschäftsinformationen über unsere Online-Dienste direkt an unsere Experten.

Oder rufen Sie uns an

help desk
HELP DESK
0289368926

von montag bis freitag

von 9.00 bis 13.00 Uhr

von 14.00 bis 18.00 Uhr