Adressen Fotos

URLAUB


Palermo

DER SCLAFANI-PALAST

geschrieben von Agnes Loerincz

Ostuni città bianca

Der Feudalherr Matteo Sclafani, Graf von Adernò stand in ständigem Wetteifer mit dem Schwager, Erbauer des Chiaramonte-Palastes. Die Antwort von Sclafani auf diesen war 1330 eben die, in der Nähe des Normannenpalastes den Palazzo Scalfani errichten zu lassen. 1435 ist er ins öffentliche Spital verwandelt, was sein Aussehen verändert hatte, dann 1832 ist der Palast in Kaserne umgebaut worden.

Das Gebäude ist durch eine Freske, „Triumph des Todes“ bekannt geworden, die im 15. Jh. in seinem Innenhof realisiert wurde. Momentan befindet sie sich in der Sizilianischen Regionalen Galerie des Abatellis-Palastes und ist neulich restauriert worden. Wir wissen nicht, wer der Maler gewesen ist, ist aber mit einem sehr interessanten Stil, mit spanischen, flamandischen und italienischen Einflüssen ausgeführt worden.

In der Mitte der Komposition sehen wir den Tod zu Skelettpferd, zu seinen Füßen liegen acht Leichen, alle von einem Pfeil des Todes getroffen. Unter diesen erkennen wir von den Mützen und von der Korone zwei Päpste (oder einen Papst und einen Gegenpapst), einen Bischof und einen König. Vom Bild assoziiert man auf einige Zeilen von dem „Triumphus Mortis“ von Francesco Petrarca, solange die Ikonographie des Todes zu Pferd erinnert an die Apokalypse von dem Evangelisten Johannes. Auf der linken Seite sieht man acht bescheidene Figuren, vielleicht Eremiten oder Bettler, deren sozialen Konditionen sich der von den mächtigen Toten entgegensetzen. Die Absicht des Künstlers war mit aller Wahrscheinlichkeit zu betonen, dass wir in dem Tode alle gleich sind, und keiner ihm entkommen kann, sei er arm oder reich.

  • Das Edicola
    Das Edicola
  • Triumph des Todes
    Triumph des Todes
  • Blick durch den Bogen
    Blick durch den Bogen
  • Fenster
    Fenster

PALERMO: ANDERE FÜHRER

  • Interlude Hotels & Resorts: Träume in Italien erleben

    geschrieben von Redazione Visit Italy

    Einzigartig romantisch und voller Erlebnisse präsentiert sich Italien, das Land der Leidenschaft und Liebe. Mit dem einzigartigen Angebot von Interlude Hotels & Resorts findet sich für jeden Abenteurer die richtige Unterkunft in... fortsetzen

  • Die Eremitenkirche Sankt Johannes

    geschrieben von Gianluca Volpe

    Die Eremitenkirche ist ein Symbol der Stadt Palermo und stellt eine Episode seiner reichen architektonischen Geschichte dar. Ihre rote Kuppel machen einen orientalischen Eindruck und sind vielleicht die meist bekannten der Stadt. Auch wenn sie heute... fortsetzen

  • Die Katakomben der Kapuziner

    geschrieben von Agnes Loerincz

    Die Katakomben befinden sich unter dem Konvent der Kapuziner, bei der Kirche Santa Maria della Pace. Die Kirche und das Kloster sind auf den Resten von früher existierten Strukturen erbaut worden. Die Tunnels sind am Ende des 16. Jhs gebohrt worden... fortsetzen

  • Die Kathedrale von Palermo

    geschrieben von Andrzej Friedemann

    Man weißt mit Sicherheit, dass die erste christliche Kathedrale der Stadt an dieser Stelle erbaut worden ist, im 4. Jh, auch wenn wir nicht wissen, ob die heutige Kirche noch etwas von dieser alten Struktur hat. Im 11. Jh., mit der Ankunft der... fortsetzen

  • Der Chinesische Palast

    geschrieben von Nicolas Agustoni

    Der erste Palast ist von dem Anwalt Benedetto Lombardo im chinesischen Stil aus Holz erbaut worden. Ferdinand von Bourbon hat diesen, zusammen mit den angrenzenden Grundstöcken aufgekauft und ließ es von Giuseppe Venanzio Marvuglia 1799 neu... fortsetzen

NEWSLETTER
FOLGEN SIE UNS AUF
facebook twitter google
MEIST GEKLICKTE KATEGORIEN
PRAKTISCHE INFORMATIONEN

Kontakte

Bedingungen

VISITITALY FÜR UNTERNEHMEN

Fragen Sie Geschäftsinformationen über unsere Online-Dienste direkt an unsere Experten.

Oder rufen Sie uns an

help desk
HELP DESK
0289368926

von montag bis freitag

von 9.00 bis 13.00 Uhr

von 14.00 bis 18.00 Uhr