Adressen Fotos

Urlaubsort

località

Was interessiert Sie?

interesse

DIE BRERA PINAKOTHEK

geschrieben von Agnes Loerincz

Ostuni città bianca

Wie sie mit der Akademie der Schönen Künste »zusammenwuchs«, ist immer reicher geworden. So wurden die Werke ausgestellt, die auch gleich zu Symbolen des Museums wurden: die „Hochzeit der Jungfrau“ von Raffael (1504) die „Madonna mit Kind“ von Gentile Bellini (1510), die „Kreuzigung“ von Bramantino.

Mit der Krönung Napoleons (1805) wurde das Museum weiter bereichert, dank einer Vereinbarung mit dem Louvre von Paris bekam die Brera fünf Gemälde von Rubens, Joardens, Van Dyck und Rembrandt, um die flämische Schule des 17. Jahrhunderts darzustellen.

In den selben Jahren kamen andere Fresken von Kirchen, von Bernardino Luini, Gaudenzio Ferrari, Vincenzo Foppa, Borgognone und Bramantino, und in dieser Hinsicht entstand damit eine der größten Sammlungen. Ab 1815, mit der Restauration wuchs die Kollektion weiter, in dieser Zeit kam der berühmte „Tote Christi“ von Mantegna und die „Madonna der Rosen“ von Luini.

Ab 1898 kamen weitere wichtige Werke von Correggio, Pietro Longhi, Piazzetta, Tiepolo, Canaletto und Fattori, wie auch das "Cena in Emmaus" von Caravaggio und "il Pergolato" von Silvestro Lega. Diese Werke wurden durch das Verein der "Freunde von Brera und der Mailändischen Museen" erworben.

Das Museum ist in den ´50er Jahren erneut und wieder eröffnet worden, mit einem moderneren Charakter, wurde auch mit dem sog. Appartement des Astronomen erweitert, wo die Werke von den größten italienischen Künstlern der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ausgestellt sind, darunter die von Boccioni, Braque, Carrà, De Pisis, Marino Marini, Modigliani e Morandi. In den ´80er Jahren studierte man eine neue museographische Aspekt, um ein innovatives und nie gesehenes Material bekannt machen zu können.

  • Innenhof
    Innenhof
  • "Odalisca" von Francesco Hayez
  • Nachtsbeleuchtung
    Nachtsbeleuchtung
  • "Tod von Cleopatra" von Cagnacci

MAILAND: ANDERE FÜHRER

  • Im Herzen Mailands in wohnlicher Umgebung übernachten

    geschrieben von Redazione Visit Italy

    Das Stoppani Quaranta ist ein Appartementhaus im Zentrum der norditalienischen Modemetropole Mailand. Nicht nur die Architektur des Hauses besticht, sondern auch die Einrichtung der 14 Appartements für zwei bis sechs Personen. Die Wohnungen... fortsetzen

  • Stoppani Quaranta - Ferienwohnungen im Herzen von Mailand

    geschrieben von Redazione Visit Italy

    Mailand hautnah erleben und mitten in der hektischen Stadt die Ruhe genießen - für die Gäste der Ferienwohnungen Stoppani Quaranta ist beides möglich. Das Domizil liegt zentral in einem pittoresken Stadtviertel, umgeben von den... fortsetzen

  • Colonne di San Lorenzo und Porta Ticinese

    geschrieben von Roland Haefner

    In Mailand gibt es wenige Baudenkmäler aus dem römischen Zeitalter. Daher stellen die „Colonne di San Lorenzo“ ein schönes und auch imposantes Beispiel aus dieser Epoche dar. Insgesamt 16 korinthische Marmorsäulen befinden sich in der Nähe der... fortsetzen

  • Nachtleben in Mailand

    geschrieben von Adeline Scheel

    Von Luxusdiskotheken zu Disco-Pubs – hier finden Sie alles. Auch wurden viele berühmte Djs hier erst so richtig entdeckt und bekannt. Im Corso Como gibt es Discos, Pubs, aber auch kleinere Restaurants, in denen man vor der Abend los geht, eine... fortsetzen

  • Modemetropole Mailand

    geschrieben von Adeline Scheel

    In der Via Monte Napoleone, Via Senato, Corso Venezia und Via Manzoni (die sich hinter dem Castello Sforzesco befinden) ballt sich jedoch die ganze Exklusivität und Modewelt! Hier findet man nicht nur die größten italienischen Modemarken, sondern... fortsetzen

NEWSLETTER
FOLGEN SIE UNS AUF
facebook twitter google
MEIST GEKLICKTE KATEGORIEN
PRAKTISCHE INFORMATIONEN

Kontakte

Bedingungen

VISITITALY FÜR UNTERNEHMEN

Fragen Sie Geschäftsinformationen über unsere Online-Dienste direkt an unsere Experten.

Oder rufen Sie uns an

help desk
HELP DESK
0289368926

von montag bis freitag

von 9.00 bis 13.00 Uhr

von 14.00 bis 18.00 Uhr